fbpx

Die Sache mit dem Fernweh

Die Sache mit dem Fernweh
This post is exclusively published in German 

Für immer zurückkehren ist schwierig

Es ist schwierig für immer nach Deutschland zurückzukehren, wenn man eine längere Zeit im Ausland gelebt hat. Das meinte vor einem Jahr einer meiner Professoren zu mir, nachdem ich ihm erzählt hatte, dass ich in den USA lebe. Obwohl er es eigentlich wissen müsste, weil er je ein Drittel des Jahres in einem anderen Land lebt, habe ich es damals ohne viel nachzudenken abgetan.

Mittlerweile bin ich seit knapp über zwei Monaten wieder zurück in Deutschland. – Und super glücklich über das Essen, unsere neue Wohnung und die beruflichen Möglichkeiten, die sich hoffentlich bald  eröffnen werden.Das, wonach ich mich so lange gesehnt habe, ist Realität: eine “Homebase”. Ein Ort ohne fest definiertes Ablaufdatum. Ein Ort, an dem ich mich langfristig einrichten kann.
Die Umzugskartons sind noch nicht alle ausgepackt, die Küche immer noch nicht aufgebaut, doch langsam und heimlich schleicht sich immer öfter ganz plötzlich dieser Zweifel ein. Ob es möglich ist, wirklich Wurzeln zu bilden, dauerhaft hierzubleiben.Dass ich nicht der Typ bin, der mit 25 ein Haus auf dem Dorf baut, dort Kinder großzieht und als Rentner noch im gleichen Garten in der Hollywood-Schaukel sitzt, ist mir schon längst bewusst. Aber jetzt rückt schon die Vorstellung für immer in Deutschland zu bleiben zunehmendin weite Ferne.

Keine Sehnsucht nach einem konkreten Ziel
Der Grund ist nicht, dass ich die USA vermisse. Oder überhaupt ein konkretes Ziel. Natürlich vermisst man immer gewisse Aspekte der Orte, die man besucht hat. Sei es meine chinesische Schneiderin aus Texas, die ich noch nie habe lächeln sehen, aber die jede Änderung bis zum nächsten Tag perfekt fertig hatte. Sei es das tägliche Schnorcheln in Curacaos Traumbuchten. Oder die leckere Jiao Tse in den Hutongs von Peking.Es ist eher die Sehnsucht danach, den Alltag hinter sich zu lassen. Neue Abenteuer zu erleben. Fernweh ist ein unbestimmter Drang, eine Unstetigkeit, die immer irgendwie da ist. Und mein Professor hatte tatsächlich Recht. Je länger ich im Ausland gelebt habe, je mehr Länder ich besucht habe, desto stärker wird das Gefühl. Manchmal so stark, dass ich nach Praktika und Jobs im Ausland google, am liebsten zum Flughafen fahren würde. An einigen Tagen wirkt hier einfach alles so klein und grau. Ich glaube nicht, dass mich diese “Wanderlust” je vollständig verlassen wird.

Sind die anderen eigentlich immer im Urlaub?

Allgegenwärtige Urlaubsbilder verstärken die Sehnsucht. Auf Instagram, Pinterest und Co. werden jeden Tag Bilder exotischer Destinationen hochgeladen. Es wird der Einrdruck erweckt, alle anderen seien permanent an spannenderen Orten als man selbst. Alle anderen erleben jeden Tag neue Abenteuer, nur ich selbst nicht.Hier liegt auch die Gefahr des Fernwehs. Unzufriedenheit. Nicht zu vergessen, dass in dem Wunsch dem Alltag zu entfliehen immer auch der Wunsch enthalten ist, seinen Problemen zu entkommen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in unserem “everyday life” die Basis für ein zufriedenes Leben legen.  Dass es viel mehr Spaß macht, sich nach harter Arbeit, bestandenen Prüfungen mit ein paar Tagen Auszeit zu belohnen. Innere Ausgelichenheit und Glück werden nicht nur von dem Ort bestimmt, an dem wir uns gerade befinden und auch Alltagsprobleme holen uns unweigerlich ein.Ich werde also daran arbeiten, mich wieder in den deutschen Alltag einzugewöhnen. Mich wieder mehr über die kleinen Dinge des Lebens freuen.Eine lange Travel-Bucket-List habe ich natürlich trotzdem. Nur für den Fall, dass das Fernweh doch zu stark wird…Bis baldEure ♡ Kristina 

 

 

9 Comments

    • 2016-09-07 / 19:54

      Hm…gute Frage, ich denke das fing schon an als ich dann schon länger in den USA war. Es ist ja zum Glück ein temporäres und meist nicht zu starkes Gefühl, wollte jetzt nicht unglücklich rüberkommen 😉

  1. 2016-09-06 / 10:26

    Das hast du sehr schön geschrieben und ich kann deine Gefühle wirklich nachvollziehen! Ich bin als Kind eine Zeit lang in Belgien aufgewachsen. Zuerst wollte ich unbedingt wieder dahin zurück, weil es für mich einfach eine wunderschöne Zeit war. Aber mittlerweile ist das ein bisschen dem Gefühl gewichen überhaupt noch mal Erfahrungen in einem anderen Land zu sammeln.
    Liebste Grüße,
    Sonja von https://searchingforkitsch.blogspot.de

  2. 2016-09-06 / 10:46

    Ich selbst war noch nie für so lange Zeit im Ausland, aber das Gefühl etwas zu verpassen wenn ich Deutschland nicht wieder hinter mir lasse kenne ich. Natürlich wird es durch Social Media noch mehr bestärkt, wenn ich überall die tollen Reiseziele der ganzen anderen Menschen sehe und mich frage warum ich nicht da bin. Mittlerweile habe ich aber gelernt mich nicht mehr mit anderen zu vergleichen, ihnen ihre Reisen zu gönnen und zufrieden zu sein mit dem was ich habe.

    Hoffentlich kannst du bald wieder einige Punkte von deiner Travel-Bucket-List abhaken und eine tolle Zeit an den verschiedenen Orten genießen. Außerdem, wenn es Alltag für dich wäre immer zu reisen und andere Orte zu entdecken, vielleicht würde es dich irgendwann nicht mehr glücklich machen und du würdest die Besonderheit der Reisen nicht mehr so anerkennen können wie jetzt wenn es eben eine Auszeit vom Alltag ist. 🙂

    -xx, Carina
    http://www.redsunbluesky.blogspot.de

  3. 2016-09-06 / 11:02

    Och Kristina ich kann total mit dir fühlen… Mir geht es ganz genau so und ich rede immer wieder davon, auszuwandern.
    Meine Liebe zu diesem Gefühl geht soweit, dass ich mir kürzlich sogar "wanderlust" habe tattoowieren lassen. Für den einen vielleicht verrückt, für mich der Ausdruck diesen Teils meiner Persönlichkeit.

    Vielleicht kann man aber auch eine Homebase bilden und diesem Gefühl dennoch immer nachgehen!

    Alles Liebe
    Mona von fleur & fatale

  4. 2016-09-06 / 14:48

    Sehr schön geschriebener Post.
    Leben wir nicht alle mit einem Stück Unzufriedenheit?
    Ob wir alle das Richtige tun was gut für uns ist?
    Eine wirklich gute Frage..
    Ganz Liebe Grüße
    ich würde mich freuen wenn ihr mal auf meinem Blog vorbeischaut.

    Sanja von
    http://makeyourelifecolorful.blogspot.de

  5. 2016-09-07 / 16:17

    Awwww I have never lived in any other country besides America. I always find it so brave when someone else moves or comes here from somewhere else. Good luck on your new venture YOU GOT THIS

    Life is just Rosie
    Instagram

  6. 2016-09-07 / 17:38

    This is a great post! I love it:)

    irenethayer.com

  7. 2016-09-07 / 18:37

    Sehr schön geschrieben.. du sprichst mir gerade total aus der Seele, obwohl wir unterschiedliche Ausgangssituationen haben. Ich war noch nie länger als zwei Monate in einem fremden Land, aber ich spüre in den letzten Jahren immer wieder einen Drang zu gehen. Oft stelle ich mir vor einfach meine Koffer zu packen und nie wieder zu kommen, zu schauen was die Welt noch alles bereit hält.
    Aber dann packt mich immer wieder die Vernunft.. erst mal das Studium beenden und dann weiter schauen.
    Ich wünsch dir viel Erfolg dass du dich einlebst und alles genauso ist wie du es dir vorgestellt hast.
    Liebe Grüße und schönen Abend,
    Miri von Mary Reckless

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree/ Zustimmung der Datenspeicherung lt. DSGVO


Looking for Something?