Florida Roadtrip Key West Fort Zachary Taylor

English

One of my greatest travels so far

One of my favorite travels so far? Definitely this roadtrip through one of the most beautiful states of the US. Funny enough that this destination was not at all on top of my “bucket list”. After one and a half years in Texas, a time I also saw many other parts of the USA, Northern America had kind of a check mark and I wanted to explore other areas of this world. However, since Jan had to travel to Pensacola for business, it was just convenient to add two more weeks to his six weeks abroad and save the costs for one flight ticket – the idea for this Florida roadtrip was born!

By the way, this was not my first US roadtrip. Four years ago I already drove with some friends from Texas to California and shared my roadtrip tips.

So I booked an open jaw flight: From Munich to Pensacola and back from Miami. I would have loved to finally visit New Orleans but there was not enough time. This way, the roadtrip was a “Sunshine State” roadtrip only. Here you can see our route:

Route Roadtrip USA Florida

Pensacola – yes, it belongs to Florida

Our starting point Pensacola was practically completely unknown to me. In fact, this coastal town is more known among American tourists. It is famous for its beaches with bright white and incedibly fine sand. My recommendations is to come see Pensacola Beach (a narrow headland) and the small islands and sandbanks nearby by boat. This way you will also very probably see dolphins!

For most divers Pensacola has definitely a spot on their to-do-list reserved. The wreck of the aircraft carrier USS Oriskany has become the world’s biggest artifical reef. It is located 41 kilometers south of Pensacola and so far my husband did his deepest dive 40 meters down here.

After two days at this beautiful piece of earth we drove a little detour along the coast over Destin and Panama City Beach to Tallahassee. For our rental car, a small SUV, we had made an online reservation with Budget Car beforehand (it was about 320 Euros for ten days). By the way, all the small cities on the beach near Pensacola have this beautiful white sand. A recommendation of mine is Crab Island, a sandbank where many weekend tourists arrive with their private boats. In case you are wondering, we just stopped in Tallahasse since it would have been too long to drive all the way to Amelia Island in one day (it’s on the eastcoast of Florida). There, we just stayed one night in a cheap – and a little creepy – motel.

Florida Roadtrip Dolphins

Amelia Island – a small break

Close to Jacksonville there is the small place called Amelia Island on Fernandina Beach. Here we had booked the idyllic boutique hotel Seaside Inn which is directly on the beach. I have to admit that the sand is not as white and fine as in Pensacola but the beaches are still really nice. Worth a visit is the Fort Clinch State Park where you can go hiking or observe animals. (I saw an armadillo and confused it for an alligator – shock of my life!) What impressed me the most were these huge oaktrees covered in Spanish moss everywhere – this is so Southern USA!

Florida Roadtrip Fort Clinch USA
Florida Roadtrip Amelia Island

Gainesville/ Crystal River – Meeting the manatees

You have probably never heard of Gainesville. We just stayed here for the night in a Red Roof Plus (which I can by the way so much more recommend than a “normal” Red Roof motel) because it is the closest to Crystal River. Hold on, I will tell you a little later what we wanted to do there.

When we arrived in the evening during a hard tropical rain we met a nice old lady in the elevator twice. As common in the USA we started talking as soon as she noticed that we are Germans. She was excited that we are from Bavaria since she had spent a time in Munich, where als her granddaughter had spent a semester. So she sponatenously asked us out for dinner. This is what I like about Americans most: There openness and hospitality. Hadn’t I already known the American culture I might have been sceptical but instead I saw it as the perfect opportunity to get to know some locals. Edie, the name of the nice lady, was in town to meet with her two granddaughters. Also with her was her 90-year-old mother and we all met later the same evening for a Florida barbecue. What a crazy mix of people and of the funniest nights of my life! (It turned out Edie had been one of the first female police officers and one of the first profilers back in the 70ties. She had also met Ted Bundy during that time.)

This is what I like about Americans most: There openness and hospitality.

However, back to Crystal River: This is where we hoped to see manatees the next day. They hibernate in the warm branches of the river and go back to the ocean in spring. Which also means that in June manatee season Florida’s rivers is over. We did not care and wanted to try our luck anyways. Good for us the we learned that there is a small population of manatees living in Crystal River all year. Unfortunately, due to the off season we were the only tourists and had to pay a little more than usual to charter a boat with a guide and a captain.

We haven’t regret paying that much money. Both, captain and guide did not just seek to bring us to the best snorkeling spots where we could observe manatees but also taught us a lot about the ecosystem of the Crystal River. Currently, there are increased efforts to save and restore the environment. About two years ago the whole river “turned over”, the ecosystem collabsed and the water got contaminated with poisonous algaes due to the invasion of a foreign species. The result was that the seaweed disappeared which is the manatee’s main staple. Also the water got all dark and muddy instead of being “crystal” clear like before. This situation also showed that a single person can make a difference: a local resident started cleaning the section of the river in front of his house. The other residents followed and suddenly the seaweed started slowly coming back.

… a single person can make a difference

Until today there is still a lot less seaweed than two-three years ago. The seaweed filtered pollutants out of the water which lead to the crystal clear water that has given Crystal River its name. However, our guide takes seaweed with him on every tourist trip he does. While snorkeling he plants the seaweed on the ground. He also motivates others guides to follow his example. Additionally the state of Florida has set up manatee sanctuaries. These are zones where you are not allowed to drive motorboats through, it is also forbidden to hunt these soft mammals. The measures proved to be effective since the population of manatees in Florida has slightly increased over the last years.

Florida Roadtrip Crystal River

Orlando – the Las Vegas feeling

To cut a long story short: No, there isn’t a Disney World experience story following. Unfortunately, there was not enough time for that. We arrived in Orlando late in the evening and had to be back on the road the next day. If you have just twelve days for a Florida roadtrip you have to set priorities – so if you should have more time for your tour through Florida you can definitely expand it. There is so much to see and experience in just this one state alone!

Although we did not visit Disney World we stayed at a Disney Resport (the Wyndham Garden Lake Buena Vista Disney Springs® Resort which offers a great price-performance-ratio). This way, we could enjoy a little Disney flair. Disney downtown, kind of an outdoor mall, was also located nearby.

All in all, Orlando reminded me a little of Las Vegas. An artifical town full of tourists looking for amusement. It is a must for all fans of theme parks since you’ll find one after another. Sad enough that we just made it to an outlet mall and then we had to hit the road. The Everglades were calling!

Florida Roadtrip Disney Downtown Sprinkles

Everglades – a surreal world for itself

There was a long drive ahead of us: We headed from Orlando along the coast over Tampa and Fort Myers to Everglades City. Since we did not know what to expect we restocked on gas and food before we went into the swamps. It was not really enough time left to stop and visit Tampa and Fort Myers (we more or less just drove through) but we saw amazing beachhouses on the way.

During our Florida roadtrip the Everglades were somehow the biggest contrast to everything else. Although they are undeniably tropical they are also like their own small planet. Since there are hardly any hotel in Everglades City (which is more of a small village) we rented a private AirB’n’B for the night. During this very night we also experienced the craziest tropical rain ever. It was as if a huge bucket was emptied over the roof.

One reason for Everglades City to appear like its own small world might be that it is so incredibly quiet there. Only very few tourists really go as far as to the heart of the Everglades, most of them stay on the outer parts of the swamps. So we hardly met any people there. At the same time climate and vegetation are somehow more extreme than in the rest of Florida. It is very humid. The swamps with the mangrove forests give me an impression of the rainforest in the Amazonas (at least as I imagine it since I’ve never been there). Everywhere in the grass and in the bushes it is rustling and I was constantly on guard of snakes and other creatures. In fact the Everglades are currently suffering from a historic python plague which has even lead to a reality TV show about this topic (“Python Hunters”).

Florida Roadtrip Everglades

More and more I try to avoid to do all of these typical tourist stuff but sometimes you just can’t. After all there are reasons why so many tourists come to a specific place and want to do the same thing: because you can only do it there. In the Everglades the typical “touristi” activity is doing an airboar tour, that’s for sure!

Our airboat tour brought me to my limits, there were moments I was sure I’d got to die. Jan and I were the only passengers and our guide, a young local born and raised in the Everglades, wanted prove his skills as a airboar driver. He drove through the narrow waterways between the mangroves like crazy and I was so scared!

During the small breaks of this hellride we got to know many interesting things about the plant and animal life of the Everglades. Our guide told us how the ecosystem works and how for example the number of the alligators depends on the salt content of the water which varies over the year. We did not see a “free” alligator (but a dolphin which is even better in my opinion) while we were on the boat but later we came to a kind of shelter for injured or abandoned alligators. Here a baby-gator peed on me but it was okay. I would not like the annoying tourists either!

Florida Roadtrip Everglades
Florida Roadtrip Everglades Girl with Alligator

Key West – the long way to the southernmost point of the USA

After the adventurous airboat tour we started our long drive from the swamps all the way down to Key West. And when I say long I mean LONG. Yes, we live in a world where Google Maps exists and you can easily research how many miles you have to drive. However, I could not imagine how long the trip along the countless Keys really is. We really underestimated this. One reason why it takes like forever is that you can not drive fast (because your are not allowed to) and there is also a lot of traffic.

Due to the crazy prices we did not book a hotel directly on Key West but on Key Sugarloaf which is one of the last Keys before Key West. This night in something that appeared to be a better motel was not really a bargain either (around 160$ ) but in June there was nothing cheaper than 300$ per night available on Key West. Our stay was quite nice with a great waterfront view but unfortunately no direct access to the water – let alone a beach. All we wanted after this long drive was to jump into the water so this was a bummer. We also wanted to eat in a fish restaurant since we kind of were in the middle of the ocean. But after some research on the prices of we stayed with our cheese breads from Walmart. Man, this truly sounds as if we were totally stingy but I just don’t get the idea of throwing away my money for overpriced stuff just because I am on vacation. I value good quality but I don’t want to feel “robbed” because I’m a tourist.

The next morning we drow the last few kilometers down to Key West and looking back I’m so happy that we did it! If you are so close to the most southern point of the USA you also have to “touch” it!

Florida Roadtrip Southernmost Point

Arriving in Key West, I have to say it is totally different form the other Keys. Everyone has to decide for him- or herself it is worth 300$ a night but if you are looking for the beautiful beaches, trendy cafés and overall more “life”: here it is! We checked out all of the beaches ( South, Higgs und Smathers Beach) and then spent a wonderful morning in the Fort Zachary Taylor Historic State Park before we started the seemingly endless way back to the mainland, next and last stop: Miami.

Florida Roadtrip Keywest

Miami Beach – always worth a visit

About four years ago I spent a great long weekend in Miami Beach (I lived in Text at that time). This was the reason why I knew that I wanted to visit Miami Beach for a couple of days before we’d return to Germany. Although Miami got way more expensive over the last years it did not loose its magic. Sure, it is a place where people show off their mansions and luxury cars but at the same time you have the feeling that the people come to Miami Beach to have a good time which creates a special vibe. And there is also always summer and palms and this tropical feeling so it’s almost impossible to not feel happy. I also love about Miami Beach that you can stroll around by foot which is not typical for an American city (unlike European cities). Walking around, eating gelato and sitting outsite in a restaurant are things you cannot do everywhere in the US even if it’s located in a warmer climate. For example in Texas people seem to prefer spending their time in air-conditioned malls.

Florida Roadtrip Miami Beach
Florida Roadtrip Muscle Beach

If you are a book nerd like me I can recommend a cute little bookshop on Lincoln Road which has so many books that I’ve always wanted to read (my Amazon wishlist is endless), so I could have spent hours there. If you are also a foodie and into Cuban food you need to try “Havana 1957”. I ate there four years ago and also this time I did not got disappointed – they also make a delicious Pina Colada!

As a summary I can say that this Florida Roadtrip remind myself that the USA will always stay my second home. The typical American way of life is still fascinating for me so I can totally see myself coming back someday for a couple of years. Let’s see what the future holds!

Florida Roadtrip Miami Beach

See you soon

♡ Kristina

Deutsch

Eine meiner schönsten Reisen bisher

Eine meiner schönsten Reisen bisher? Definitiv dieser Roadtrip durch einen der schönsten Bundesstaaten der USA. Dabei stand diese Reise eigentlich gar nicht auf meiner “Bucket List” – nach eineinhalb Jahren in Texas, in denen ich auch viel herumgereist bin, war Nordamerika als Ziel eigentlich erst einmal in den Hintergrund gerückt. Doch da Jan sechs Wochen beruflich in Pensacola zu tun hatte, bot es sich an, zwei Wochen an seinen Auslandsaufenthalt ranzuhängen und uns auf diese Weise auch die Kosten eines Langstreckenflugs zu sparen – die Idee für einen Florida Roadtrip war geboren!

Das war übrigens nicht mein erster Roadtrip durch die USA. Hier habe ich bereits Tipps für einen USA Roadtrip gegeben als wir vor vier Jahren von Texas nach Kalifornien gefahren sind.

Ich habe also einen Gabelflug gebucht: Hinflug nach Pensacola ganz im Nordwesten Floridas, Rückflug von Miami aus. Gerne hätte ich übrigens auch New Orleans endlich mal gesehen, aber dafür reichte leider die Zeit nicht aus. So hat sich unser Roadtrip wirklich komplett auf den “Sunshine State” beschränkt. Unsere Route seht ihr hier:

Florida Roatrip USA Old Car Oldtimer

Pensacola – ja es gehört noch zu Florida!

Der Startpunkt Pensacola war mir erst nicht wirklich ein Begriff. Tatsächlich ist der Küstenort auch eher bei amerikanischen Touristen bekannt. Zurecht ist Pensacola bei ihnen beliebt aufgrund seiner strahlend weißen und unglaublich feinen Sandstrände. Meine Empfehlung ist, Pensacola Beach (eine vorgelagerte schmale Landzunge) und die umgebenden kleinen Inseln und Sandbänke per Boot zu erkunden. So ist auch die Sichtung von Delfinen zu fast 100% garantiert!

Für Taucher interessant ist das Wrack des Flugzeugträgers USS Oriskany, welches das größte künstliche Riff der Welt darstellt. Jan hat hier seinen bisher tiefsten Tauchgang auf 40 Meter Tiefe durchgeführt.

Nach zwei Tagen ging es für uns dann über einen Umweg an der Küste entlang über Destin und Panama City Beach nach Tallahassee. Unseren Mietwagen, einen kleinen SUV, hatten wir schon vorab online bei Budget Car reserviert (Kostenpunkt ca. 320 Euro für zehn Tage). Die kleinen Strandorte in der Nähe von Pensacola haben übrigens ähnlich wunderschöne weiße Strände. Eine Empfehlung ist hier übrigens Crab Island, eine Sandbank, wo viele Wochenendtouristen mit ihren Booten anlegen. In Tallahassee haben wir übrigens nur gestoppt, da der Weg nach Amelia Island ganz im Osten von Florida in einem Stück zu weit zu fahren gewesen wäre. Hier haben wir nur eine Nacht in einem günstigen Motel verbracht.

Florida Roadtrip Dolphins
Florida Roadtrip USA Pensacola

Amelia Island – eine kleine Auszeit

Ganz in der Nähe von Jacksonville liegt der Badeort Amelia Island mit dem Fernandina Beach. Hier hatten wir für zwei Nächte das idyllische Boutique-Hotel Seaside Inn gebucht, welches direkt am Strand gelegen ist. Der Strandsand ist hier nicht mehr ganz so weiß und fein wie an der Küste Pensacolas, doch die Strände sind immer noch sehr schön. Sehenswert ist auch der Fort Clinch State Park. Hier lassen sich Wanderungen unternehmen und die Tierwelt beobachten. (Ich habe ein großes Gürteltier gesehen, das ich erst für einen Aligator gehalten habe.) Besonders beeindurckt war ich von den riesigen mit spanischem Moos überzogenen Eichenbäumen, die für mich typisch für die Südstaaten der USA sind.

Florida Roadtrip Fort Clinch USA
Florida Roadtrip Amelia Island

Gainesville/ Crystal River – Das Treffen mit den Seekühen

Gainesville? Ist wahrscheinlich nicht unbedingt ein Begriff. Hier haben wir auch nur eine Nacht im Red Roof Plus (viel viel empfehlenswerter als ein “normales” Red Roof Motel, keine Werbung, sonder meine eigene – selbstbezahlte – Erfahrung) gebucht, da dies der nächstgelegene Ort am Crystal River ist. Was wir dort vorhatten, dazu später.

Wir kamen abends im heftigen Tropenregen an und trafen eine nette alte Damen per Zufall zwei Mal im Aufzug. Wie es in den USA so üblich ist, kamen wir ins Gespräch, weil sie bemerkt hatte, dass wir Deutsche sind. Völlig begeistert, dass wir aus der Nähe von München sind, lud sie uns den Abend spontan zum Essen ein. Das ist eine Sache, die ich an Amerikanern unglaublich schätze: Ihre Offenheit und Gastfreundschaft. Hätte ich die amerikanische Kultur nicht bereits gekannt, wäre ich sicherlich skeptisch gewesen, doch so wusste ich es als ideale Chance zu schätzen, Locals kennenzulernen. Denn die ältere Dame, Edie, war in Gainesville um ihre beiden Enkeltöchte zu besuchen, die am Abend auch vorbeikamen. Im Schlepptau hatte sich übrigens auch ihre 90-jährige Mutter – und wir alle trafen uns später am Abend zum Florida Barbecue. Was für eine verrückte Kombi und einer der grandiosesten Abende meines Lebens! (Es stellte sich beispielsweise heraus, dass Edy in den 70er-Jahren eine der ersten weiblichen Police Officers war und eine der ersten Profilerinnen – und sie hat tatsächlich Ted Bundy persönlich getroffen.)

Das ist eine Sache, die ich an Amerikanern unglaublich schätze: Ihre Offenheit und Gastfreundschaft.

Doch zurück zum Crystal River: Hier hofften wir am nächsten Tag Seekühe zu sehen – Manatees wie sie in den USA genannt werden. Diese überwintern nämlich in den wärmeren Flussarmen bis es dann im Frühjahr wieder zurück ins Meer geht. Das heißt aber auch, dass im Juni die eigentliche Saison vorbei ist, Seekühen in den Flüssen Floridas zu begegnen. – Egal, wo wir schon einmal in der Nähe waren, wollten wir es wenigstens versuchen. Und wir hatten Glück: Crystal River ist tatsächlich der einzige Ort, an dem eine kleine Population der Manatees das komplette Jahr verbringt und nicht raus auf’s Meer zieht. Leider mussten wir aufgrund der Offseason jedoch in Kauf nehmen, dass keine anderen Touristen vor Ort waren und etwas tiefer in die Tasche greifen, um ein Ausflugsboot mit Captain & Guide für uns alleine zu mieten.

Wir haben es nicht bereut! Beide haben sie nicht nur bemüht, uns an die Schnorchelplätze zu bringen, an denen wir die Seekühe sehen konnten, sondern erzählten uns auch noch sehr viel über das Ökosystems des Crystal Rivers und die aktuell verstärkten Bemühungen des Naturschutzes. Denn leider ist der ganze Fluss vor ca. zwei Jahren “umgekippt” und wurde von giftigen Algen verseucht, die das Seegras verdrängten, was wiederum die Hauptnahrungsquelle der Seekühe ist. Hier hat sich jedoch gezeigt, dass schon ein Mensch einen Unterschied machen kann: Ein Anwohner fing an, den Abschnitt des Flusses vor seinem Haus von Algen zu säubern. Andere folgten ihm und plötzlich kam nach und nach das Seegras zurück.

Hier hat jedoch gezeigt, dass schon ein Mensch einen Unterschied machen kann.

Bis zum heutigen Tag wächst leider immer noch um einiges weniger Seegras im Crystal River als noch vor zwei-drei Jahren. Das Seegras hat Schadstoffe aus dem Fluss gefiltert und damit zu dem kristallklaren Wasser geführt, dass dem Fluss seinen Namen gegeben hat. Doch unser Guide führt bei jedem Trip, den er mit Touristen unternimmt, einige Büschel davon mit sich und pflanzt sie beim Schnorcheln ein. Er motiviert außerdem andere Touristenführer es ihm nachzutun. Zusätzlich wurden außerdem Manatee-Schutzzonen eingerichtet – sog. Sanctuaries – , in denen nicht mit den Motorbooten gefahren werden darf, außerdem ist die Jagd auf die sanften Meeressäuger verboten. Das hat dazu geführt, dass die Population der Seekühe in Florida wieder angestiegen ist. Wer sich mehr für das Thema interessiert findet hier einen sehr informativen Artikel der ZEIT.

Florida Roadtrip Crystal River

Orlando – das Las Vegas Gefühl

Um eines vorweg zu nehmen: Nein, jetzt folgt kein Disney-World-Erfahrungsbericht. Hierfür hatten wir leider nicht genug Zeit. Wir kamen erst am Abend in Orlando an und musste dann auch am nächsten Vormittag schon wieder weiter. Wenn man nur zwölf Tage für einen Roadtrip hat, müssen leider Prioritäten gesetzt werden – also wenn ihr mehr Tage zur Verfügung habt, plant gerne mehr Zeit ein. Auch, wenn es nur durch einen Bundesstaat geht, während eines Roadtrips durch Florida gibt es so viel zu sehen und zu erleben!

Allerdings haben wir in einem Disney Resort gewohnt und zwar im Wyndham Garden Lake Buena Vista Disney Springs® Resort, das ich von der Preis-Leistung wirklich empfehlen kann (nicht gesponsert, alles selbst bezahlt). Auf diese Weise konnten wir doch etwas Disney-Flair erleben. Disney Downtown – eine Art Outdoor-Shoppingmall – lag auch wenige Gehminuten zu Fuß entfernt.

Orlando insgesamt hat mich etwas an Las Vegas erinnert. Eine recht künstliche Stadt voller Touristen, die sich amüsieren wollen. Für absolute Freizeitpark-Fans ein absolutes Muss, den hier reiht sich ein Themenpark an den nächsten. Für uns ging es nach einem kurzen Shoppingausflug in eine Outletmall am Morgen jedoch leider direkt weiter.

Florida Roadtrip Disney Downtown Sprinkles

Everglades – eine surreale Welt für sich

Eine unsere längsten Fahrten stand an, denn es ging von Orlando an der Küste entlang über Tampa und Fort Myers nach Everglades City. Bevor wir wirklich ins Sumpfland fuhren, haben wir unsere Benzin- und Nahrungsmittelvorräte noch einmal aufgestockt (wir wussten ja nicht wirklich, was uns erwartet). Zeit sich wirklich intensiv Tampa und Fort Myers anzuschauen, blieb leider nicht, doch die tollen Strandhäuser, an denen wir vorbeifuhren, waren sehr sehenswert.

Die Everglades waren während des Florida Roadtrips das größte Kontrastprogramm. Zwar auch unbestritten tropisch sind sie irgendwie eine eigene Welt für sich. Da es in Everglades City (trotz des Namens keine wirkliche Stadt, sondern eher ein Dorf) kaum Hotels gibt, haben wir hier ein AirB’n’B von privat für eine Nacht gemietet. In dieser Nacht habe ich auch den heftigsten Tropenregen meines Lebens erlebt: Es klang, als ob einfach ein riesiger Eimer über dem Haus ausgekippt wird.

Wahrscheinlich erschien mir Everglades City wie eine Welt für sich, weil es sehr ruhig dort ist. Die wenigstens Touristen wagen sich bis zum Herzen der Everglades vor, sondern bleiben an den äußeren Ausläufern. Wir sind dort also insgesamt wirklich wenigen Menschen begegnet. Gleichzeitig sind die Vegetation und das Klima extremer als im Rest von Florida. Es ist unglaublich drückend schwül und feucht. Die Sümpfe mit den Mangrovenwälder lassen dann fast eine Vorstellung wie vom Regenwald im Amazonas aufkommen (jedenfalls, so wie ich ihn mir vorstelle, da ich ihn leider noch nie real gesehen habe). Überall im hohen Gras und in den Büschen raschelt es und ich war ständig auf der Hut vor Schlangen und anderem Getier. Tatsächlich erleiden die Everglades gerade eine historische Python-Plage, der mittlerweile sogar eine Reality-TV-Show in den USA gewidmet ist.

Florida Roadtrip Everglades

Ich wehre mich zwar mehr und mehr einem typischen Touristen zu entsprechen und die typischen “Touri”-Dinge zu tun, aber manchmal kommt man dann doch nicht drumherum. Schließlich hat es manchmal dann doch einen Grund, warum alle Touristen der einen bestimmten Aktivität nachgehen: weil man sie eben nur an dem einen Ort machen kann. In den Everglades ist das ganz klar Airbootfahren. Unsere Airboottour (wir waren mit dem Captain nur zu dritt) hat mich allerdings echt an meine Grenzen gebracht – ich dachte zeitweise der Fahrer (übrigens ein echter “Local”, der in den Everglades geboren und aufgewachsen ist) möchte uns umbringen, als er wie ein Wahnsinniger durch die engen Wasserstraßen zwischen den Mangroven gerast ist.

Auch bei dieser Tour wurde uns wieder viel über die Flora&Fauna der Everglades erzählt, wie das Ökosystem funktioniert und die Anzahl der Aligatoren bspw. vom Salzgehalt des Wassers abhängt. Während der Fahrt haben wir zwar leider keinen “freien” Alligator gesehen (dafür allerdings einen Delfin), doch später kamen wir noch zu einem Ort, an dem verletzte Alligatoren gepflegt werden – und wo ich von einem Baby-gator angepinkelt worden bin, immer diese nervigen Touristen!

Florida Roadtrip Everglades
Florida Roadtrip Everglades Girl with Alligator

Key West – der lange Weg an den südlichsten Punkt der USA

Von den Everglades begann dann nach der Tropenregennacht und der abenteuerlichen Fahrt mit dem Airboat gegen Mittag die lange Fahrt bis fast ganz runter nach Key West. – Und mit lange Fahrt meine ich LANG. Klar sieht man die Kilometerangaben bei Google Maps. Doch wie lang sich die Fahrt die unzähligen Keys runter wirklich erstreckt, haben wir definitiv unterschätzt. Zusätzlich kommt man auch nicht sonderlich schnell voran.

Übernachtet haben wir, den übertriebenen Preisen in Key West geschuldet, kurz vor Key West auf Key Sugarloaf. Auch diese Übernachtung in einem besseren Motel war nicht gerade ein Schnäppchen (etwa 160$). Zwar hat uns die Aussicht direkt auf’s Wasser etwas entschädigt, doch leider gab es keinen direkten Badezugang – geschweige denn einen Strand, was unsere Stimmung an dem Abend etwas dämpfte. Auch hätten wir gerne vor Ort in einem Fischrestaurant gegessen, doch auch hier haben uns die Preise eher den Appetit verdorben und es ist bei belegten Broten von Walmart geblieben. Versteht mich nicht falsch, ich bin gerne bereit, für Qualität Geld auszugeben. Es hat jedoch alles seine Grenzen und es macht mir keinen Spaß das Gefühl zu haben, in Touristenfallen ausgenommen zu werden.

Am nächsten Morgen sind wir dann noch die letzten wenigen Kilometer ganz nach Key West runter gefahren, was sich zum Glück wirklich gelohnt hat. Wenn wir schon einmal so nah am südlichsten Punkt der USA waren, mussten wir ihn auch sehen!

Florida Roadtrip Southernmost Point

Ich muss sagen, Key West ist noch einmal etwas ganz anderes als die vorgelagerten anderen Keys. Ob es knapp 300$ pro Übernachtung Wert ist, muss jeder selbst entscheiden, doch wenn man Strände, trendige Cafés und insgesamt etwas mehr “Leben” sucht, hier ist es. Es war auf jeden Fall ein traumhafter halber Tag im Fort Zachary Taylor Historic State Park (davor haben wir natürlich auch South, Higgs und Smathers Beach abgeklappert), bevor es den schier endlosen Weg zurück auf’s Festland und nach Miami ging.

Florida Roadtrip Keywest

Miami Beach – immer wieder eine Reise Wert

Ich bin vor ca. vier Jahren schon einmal über ein langes Wochenende in Miami Beach gewesen (damals habe ich ja in Texas gelebt). Trotzdem oder gerade deswegen wusste ich, dass ich hier noch ein paar Tage am Ende des Florida Roadtrips verbringen möchte, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht. Zwar ist Miami leider seit unserem letzten Besuch um einiges teurer geworden, doch es hat nichts an seiner Magie eingebüßt. Klar, es ist ein Ort mit teuren Villen und Luxusschlitten, wo viele Leute hinkommen, um zu protzen. Doch gleichzeitig wollen alle Menschen in Miami Beach eine gute Zeit haben – das zusammen mit dem Sommerwetter und tropischen Palmen macht es fast unmöglich, Trübsal zu blasen. Ich liebe an Miami Beach außerdem, dass es dort, für eine amerikanische Stadt sehr untypisch, normal ist, zu Fuß zu gehen. Herumzuschlendern, an frischer Luft Eis zu essen oder in einem Restaurant draußen zu sitzen sind die Dinge, die man in den USA nicht überall tun kann. In Texas scheint die Bevölkerung ihre Zeit lieber in klimatisierten Malls zu verbringen.

Florida Roadtrip Miami Beach
Florida Roadtrip Muscle Beach

Ich habe in der Lincoln Road eine unglaublich süßen kleinen Buchladen entdeckt, der genau die Literatur hat, die meinem Geschmack entspricht, ich hätte dort Ewigkeiten verbringen können. Und wer gerne kubanisch isst, dem kann ich “Havana 1957” empfehlen. Ich bin schon bei unserem letzten Besuch dort gewesen und auch dieses Mal haben sie mich nicht enttäucht – zusätzlich bekommt man dort einen gigantisch guten Pina Colada!

Insgesamt hat mich unser Florida Roadtrip daran erinnert, dass die USA wohl für immer mein zweites Zuhause bleiben werden. Der American Way of Life übt auf mich nach wie vor seine Faszination aus. Ich kann mir sehr gut vorstellen, hier irgendwann mal wieder ein-zwei Jahre zu verbringen und bin gespannt, was die Zukunft bringt. Der Flug zurück fiel mir daher wirklich nicht leicht…

Florida Roadtrip Miami Beach

Bis bald

♡ Kristina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree/ Zustimmung der Datenspeicherung lt. DSGVO

Instagram

Instagram has returned invalid data.

Follow Me!


Looking for Something?