General

You know you are a fashion blogger if you know these #bloggerproblems

12. April 2016
23fashionbloggerproblems

In ein­er Radio-Morn­ing-Show, die ich hier in den USA öfter höre, geht es um “First-World-Prob­lems”. Also um Luxu­s­prob­le­me, mit denen wir uns in den Indus­tri­es­taaten so herum­pla­gen. Ein Anrufer hat z.B. geschildert, dass seine Dusche ihm per Far­be angezeigt hat, wie warm das Wasser ist. Allerd­ings ist diese Funk­tion nun defekt und er muss doch tat­säch­lich mit der Hand nach­füh­len — uner­hört.

In dem Zusam­men­hang kam mir der Gedanke, dass wir Blog­ger auch spezielle Prob­le­me haben, eben typ­is­che “blog­ger prob­lems”. Her­aus­forderun­gen, die haupt­säch­lich Blog­ger nach­füh­len kön­nen. Meine Top Five der nervig­sten Blog­ger­prob­le­me seht ihr hier:
1. Wind
Ich HASSE Wind bei Shoot­ings. Da ich lange Haare habe und diese meist offen trage, ist Wind mein Feind.

2. Loca­tion funk­tion­iert nicht
Da hat man einen neuen, vielver­sprechen­den Ort gefun­den, an dem man seine Fotos schießen möchte und merkt, dass das alles lei­der nicht so klappt wie gedacht. Entwed­er das Licht stimmt nicht, der Bil­dauss­chnitt ist nicht schön oder es ist ein­fach zu viel los. Dann muss kurzfristig ein Plan B her — ich habe eine Auswahl an Loca­tions, wo ich öfter shoote und daher weiß, dass diese auf jeden Fall funk­tion­ieren.

3. Kleine Augen
Schon von Natur aus nicht mit großen Augen geseg­net, habe ich öfter das Prob­lem, dass meine Augen auf Fotos sehr schmal wirken. Entwed­er ste­ht die Son­ne zu hoch oder es bläst ein kalter Wind, eine Son­nen­brille in der Hin­ter­hand ist nie verkehrt!

4. Ver­gle­iche machen unglück­lich
Wir soll­ten alle stolz auf unsere Arbeit und unsere Fortschrit­te sein. Doch wer ken­nt es nicht: da hat man stu­den­lang mit HTML-Codes gekämpft und ist glück­lich mit dem eige­nen Blogde­sign. Bis, eben bis man einen Blog mit einem noch schöneren Design find­et.
Oder man freut sich über einen neuen hinzuge­wonnenen Fol­low­er bis der Blick wieder auf einen Blog fällt, der so viel mehr hat. Schlussendlich sind Ver­gle­iche hin und wieder unauswe­ich­lich. Wir soll­ten uns durch sie allerd­ings nicht in ein Moti­va­tion­stief ziehen lassen. Sie soll­ten uns vielmehr antreiben, noch besser zu wer­den!

5. Keine Kam­era dabei
In Zeit­en des Smart­phones haben wir alle zumin­dest eine Handy-Kam­era immer dabei. Aber manch­mal ist das für einen Blog­ger eben nicht genug. Da ist man an einem Ort, an dem man so schöne Bilder mit der Spiegel­re­flex machen kön­nte, aber diese ist ger­ade lei­der zu Hause…

Mit welchen #blog­ger­prob­lems schlagt ihr euch so rum? Lasst sie mich wis­sen!

Here in the USA I often lis­ten to a morn­ing-radio-show which often dis­cuss­es first-world-prob­lems. Which means lux­u­ry prob­lems only peo­ple from indus­tri­al nations know about. For exam­ple one guy who called the radio sta­tion talked about his bro­ken show­er head which doesn’t show the water tem­per­a­ture by col­or any­more — cat­a­stro­phe!
In this con­text it crossed my mind that blog­ger also have their speci­fic #blog­ger­prob­lems. Chal­lenges that main­ly blog­ger have to face. See my top five of the most annoy­ing blog­ger­prob­lems here:

1. Wind
I HATE wind at shoot­ings. Because I have long hair and wear it loose for most out­fit pho­tos, wind is my ene­my.

2. Loca­tion does not work
You found a new, promis­ing place to shoot your out­fit but some­how it does not work out the way you planned it. Either the light or the back­ground do not look good or it is just too crowd­ed. So you need a short-term plan B. For the­se sit­u­a­tions I always have some back-up loca­tions I have used before.

 
3. Small eyes
Unfor­tu­nate­ly I wasn’t born with big eyes and I often have the prob­lems that they appear very small on pho­tos. They are sev­er­al rea­sons that make it worse: cold wind or bright sun­light. So hav­ing sun­glass­es handy is nev­er wrong!

4. Com­par­isons make you unhap­py
We all should be proud of our work and accom­plish­ments. But who doesn’t know this sit­u­a­tion: you’ve fought with HTML-codes for hours to improve your blog’s design, final­ly you are con­tent and then this: you find a blog with a way more beau­ti­ful design. Or you are hap­py about your newest fol­low­er but all the oth­ers seem to have so many more. 
How­ev­er, from time to time com­par­isons are inevitable. But they should not get you down. See them as a moti­va­tion for con­stant­ly improv­ing your­self!

 
5. No cam­era with you
In times of smart­phones we all have at least a cell­phone cam­era always with us. But for a blog­ger this is often not enough. There is such a beau­ti­ful place where you could take the per­fect pic­tures with your DSLR which is at home… 

Which #blog­ger­prob­lems do you know? Tell me in the com­ments! 

 



You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Marie 12. April 2016 at 7:16

    Das mit dem Ver­gle­ichen ist wirk­lich eine Zwickmühle…natürlich ver­sucht man es nicht zu tun, aber hin und wieder macht man es dann doch 😀 toller Post! Habe lustiger­weise neulich einen ähn­lichen gemacht, vielle­icht inter­essiert er dich ja 🙂
    Liebe Grüße, Marie
    BAMBINA MARIE

  • Reply All4 Barbie 12. April 2016 at 9:58

    Hel­lo from Spain: I real­ly like the­se pro­pos­als. I agree with your think­ing. keep in touch

  • Reply Rachel 12. April 2016 at 11:21

    Great post!

    http://chicglamstyle.com

  • Reply Sonja Louise 12. April 2016 at 12:51

    Total nachvol­lziehbare Prob­le­me, die du sehr anschaulich beschrieben hast.
    Und diese Ver­gle­icherei nervt mich auch… aber irgend­wie mache ich es dann doch 😀

    Liebe Grüße!
    http://searchingforkitsch.blogspot.de

  • Reply Mlle Coconath 13. April 2016 at 7:22

    Love your post!
    xx
    Made­moi­selle Coconath
    http://mllecoconath.com

  • Reply Miri 13. April 2016 at 7:37

    I agree with your arti­cle. And yes, some­times it is annoy­ing when you find a great loca­tion and you don’t have your cam­era with you.
    X
    Miri

    http://currentlywearing.com

  • Reply Michèle Kruesi 13. April 2016 at 8:04

    haha­ha­ha das mit dem wind kommt mir bekan­nt vor =D
    http://www.thefashionfraction.com

  • Reply Suvarna Gold 13. April 2016 at 9:39

    true !!!

    Es gibt eine Früh­lingspa­rade und ich lade dich ein. Erzäh­le was Früh­ling für dich bedeutet. Ich würde mich sehr freuen wenn du teil­nehmen würdest. dein post wird bei mir ver­linkt <3

    Join in here

    Face­book |Bloglov­in |♥Insta­gram | Look­book |Google✚

    Stay Gold

  • Reply Carina 13. April 2016 at 11:19

    Die Prob­le­me ken­ne ich auch nur zu gut. Vor allem das Ver­gle­ichen, aber ich schaf­fe es mit­tler­weile immer besser mich nicht mehr unbe­d­ingt zu ver­gle­ichen. Das war früher sehr viel schlim­mer, muss ich ja zugeben.

    –xx, Cari­na
    http://www.redsunbluesky.blogspot.de

  • Reply Christina Key 13. April 2016 at 14:06

    Sehr inter­es­san­ter Beitrag! 🙂
    Ich finde Wind eigentlich total gut für Shoot­ings! 🙂

    XX,
    Pho­tog­ra­phy & Fash­ion Blog

    CHRISTINA KEY
    http://www.CHRISTINAKEY.com

  • Reply Shalanda Turner 14. April 2016 at 3:36

    OMG the­se are so true, espe­cial­ly the wind. Some peo­ple love to have wind on pho­to­shoots, but for me it’s annoy­ing. Espe­cial­ly the days I shoot with my tripod and the wind is strong enough to knock my cam­era over!

    Shasie | Live Life in Style

  • Reply Cleo Schreibwelt 16. April 2016 at 10:42

    das mit der Kam­era. dieses Prob­lem has­se ich so.
    sehr schön­er Post
    Kiss, cleo
    http://www.creativschreiben.blogspot.com

  • Leave a Reply