USA Diary: American Food

USA Diary: American Food
\n

\n

\n

\n

\n
\nDie ersten Tage hier soweit weg vom gewohnten Umfeld waren voll von neuen Eindrücken. Vieles hier in den USA ist völlig anders, vieles auch unerwarteterweise Deutschland sehr ähnlich.

\n

\nEtwas Sorgen hat mir das Thema gesunde Ernährung bereitet, doch diese Sorgen waren glücklicherweise weitestgehend unbegründet. Was nicht heißen soll, dass die USA nicht das Land des Junkfoods sind. Das sind sie definitiv. Stellt euch die ungesündesten, zuckrigsten, fettigsten Nahrungsmittel vor und ihr könnt sicher sein, dass ihr sie hier finden werdet – in fast jedem Supermarkt.
\n
\n

\n

\n

\n

\n

\n

\n
\nIn der ersten Zeit hab ich natürlich auch im Bereich Junkfood hier einiges ausprobiert. Zum einen aus reiner kulinarischer Neugierde, zum anderen auch aus der Ermangelung von Alternativen. Leider muss ich zugeben: Schmecken tut es schon. Donuts und Milkshakes sind hier wirklich gut. Für Milkshakes kann ich besonders die Kette “Sonic” empfehlen. Dort gibt es die ausgefallensten Sorten mit leckeren Toppings, auch, wenn die sogenannten “Shakes” so dickflüssig sind, dass man sie nur löffelnd essen kann – ich würde sie eher als Eis bezeichnen. Doch auch in jedem Diner gibt es leckere Shakes der verschiedensten Sorten wie bspw. Strawberry Cheesecake oder Apple Cinammon.

\n

\nDas erste erschreckende Aha-Erlebnis bezüglich Ernährung in Amerika hatte ich bereits am Flughafen Dallas/Fort Worth. Die bei Dunkin’ Donuts angebotenen Bananen sind genauso teuer wie ein Donut!

\n

\n

\n

\n

\n

\n
\nDie Packungsgrößen sind für Europäer sehr ungewohnt: riesige Eimer Eis, gigantische Chipstüten oder XXL-Packungen Frühstücksflocken sind hier völlig normal. Ich frage mich die ganze Zeit, ob es hier so viele Großfamilien gibt – was für ein naiver Gedanke. Nicht ohne Grund gibt es vor jedem Geschäft motorisierte Rollstühle, damit auch die adipösesten Mitmenschen ihr Einkaufserlebnis unbeschwer genießen können.

\n

\n

\n

\n

\n

\n

\n

\n
\nEin langer Gang auf beiden Seiten gefüllt mit den verschiedensten Chips-, Nacho- und Nachosoßensorten…

\n

\n
\n

\n

\n

\n

\nTorten in Lebensmittelfarben, die sehr wahrscheinlich in der EU verboten sind (aber witzig aussehen). 
\nFür diejenigen, die gerne süße Moscato-Weine trinken, sind die USA ein Schlaraffenland. Es gibt eine große Auswahl an leckeren Kalifornischen Weißweinen. Und die Amerikaner geben ihren Weinsorten gerne bizarre Namen:
\n

\n

\n

\n

\n

\n

\n
\nSo verrückt es bei Walmart und Co. auch aussehen mag, es ist möglich sich gesund zu ernähren. Es gibt große Obst-und Gemüseabteilungen und wenn man etwas genauer hinschaut, ist es auch möglich “exotischere” Superfoods wie Chia, Quinoa oder Bulgur zu finden. 
\nIch kann jedem nur empfehlen, die Tabellen mit den Nährwertangaben genau zu studieren. Ein großer Trend ist hier leider noch die Low-Fat-Bewegung, was bedeutet, dass bspw. sämtliche Joghurts kein Fett enthalten, dafür jedoch ordentlich gezuckert sind. Hier lohnt es sich Produkte zu vergleichen, um nicht zu viel Zucker zu sich zu nehmen.
\n
\n

\n

\n
\nAber auch bei einigen günstigeren Restaurantketten lassen sich gesunde Alternativen zu Burgern und Pommes finden. Sehr zu empfehlen ist Chili’s (gibt es in jeder größeren amerikanischen Stadt), hier gibt es auf der Karte eine ganze Kategorie mit leichteren Varianten plus Kalorienangaben.
\nUnter der Woche gibt es zum Frühstück ein gesundes Müsli mit Chia-Samen und Weizenkleie. Am Wochenende dürfen es dann aber auch mal die heißgeliebten Pancakes mit Ahornsirup sein!
\n
\n

\n

\n
\nWas in Texas natürlich nicht unversucht bleiben darf ist ein Steak. Gutes Fleisch ist hier um einiges günstiger und zusammen mit Gemüse eine gesunde proteinreiche und damit figurfreundliche Mahlzeit (Vegetarier/Veganer finden allerdings in jedem Supermarkt auch eine Auswahl an Tofu).
\n
\n

\n

\n
\nUm mir am Wochenende wieder einen Donut gönnen zu können, geht es für mich jetzt ab ins Fitness-Studio!
\n
\nI was really wondering if I’d be able to eat healthy in Texas. But despite all the junkfood and sweets that first seem to be everywhere it is in fact possible. If you take a closer look you’ll discover fruit, vegetables and healthy superfood like Chia or Quinoa in almost every supermarket. And it is the best place to have a great steak that’s for sure!
\n
\nBis bald
\n
\nSee you soon
\n
\nXOXO 
\nKristina
\n

\n

7 Comments

  1. 2015-03-13 / 17:11

    Das sieht alles unglaublich lecker aus, Liebes! Das sind wirklich extrem große Eis Packungen…
    LG Susie
    Go Carpe That Diem

  2. Anonym
    2015-03-14 / 16:50

    Greetings! Very helpful advice within this post! It's the little changes
    which will make the biggest changes. Thanks for sharing!

    Also visit my blog post :: bali car service

  3. 2015-03-15 / 16:04

    Sieht alles echt lecker aus. Einiges auch echt seehr ungesund. Vor allem noch diese Riesenpackungen!
    LG Thi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *